>> NavigationDie ZPKLegislaturziele 2014 - 2018

Legislaturziele 2014 - 2018

Der Vorstand hat sich an seinen ersten beiden Sitzungen in der Amtsperiode 2014 - 2018 Gedanken gemacht, in welchem Bereich er die Schwerpunkte seiner Tätigkeit sieht. In diesem Sinne wurden nachfolgende Ziele und Massnahmen festgehalten.

Umgang mit dem Wachstum

RBG-Simulator

Am Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR der Hochschule Luzern - Wirtschaft wurde im Rahmen des Projektes "Raumplanung, Bevölkerungsentwicklung und Gemeindefinanzen" (RBG) mit dem RBG-Simulator ein Instrument entwickelt, welches die Gemeinden bei der strategischen Entscheidungsfindung in dieser komplexen Thematik unterstützt: Die Auswirkungen unterschiedlicher Wachstumsszenarien können für jede Gemeinde mittels benutzerfreundlicher Computersimulationen geschätzt und verglichen werden.

Moritz Wandeler, Geograf, hat anlässlich der Sitzung vom 30. September 2014 den RBG-Simulator dem Vorstand vorgestellt.

 

Abstimmung Kapazitäten Bauzonen mit Kapazitäten der Infrastrukturen

Mittels einer Umfrage, gegebenenfalls einer Studie, soll ein Gesamtbild der aktuellen Situation erarbeitet werden. Das bisherige und zukünftige Wachstum generiert Handlungsbedarf bei den Infrastrukturen, was abzustimmen ist.

Die Umfrage ist spätestens zu Beginn des ersten Quartals 2015 durch zu führen.

 

Abstimmung kommunaler und regionaler Entwicklungsvorstellungen

Die Abstimmung der kommunalen und regionalen Entwicklungsvorstellungen erfolgt mit den Gemeindegesprächen in Zusammenhang mit der Richtplanrevision. Hierbei werden insbesondere die Bevölkerungsentwicklung (Kap. 1.3.2) und die Strategie zur differenzierten Siedlungsentwicklung (Kap. 2.1) besprochen. 

Langzeitüberlegungen

Es ist essentiell, die langfristigen Auswirkungen und Trends auszumachen und diese in der Planung zu berücksichtigen. Der Vorstand erhofft sich hier Unterstützung von der RZU. Denn diese will in Zukunft ihre Mitglieder verstärkt darin unterstützen, Entwicklungen und Trends frühzeitig zu erkennen, indem sie z.B. zu erwartende Veränderungen in der Kulturlandschaft oder soziodemografische Entwicklungen mit dem daraus entstehenden Handlungsbedarf untersucht und thematisiert. Generell handelt es sich dabei um längerfristige Umsetzungshorizonte. In der Region aktuell sind jedoch Diskussionen um Verdichtung nach innen, starkes Wachstum, Mittelschulstandort und Bevölkerungsstruktur (Jugend und Alter) sowie Verkehr.

Qualität

Zum Thema Qualität bestehen unzählige Broschüren und Berichte. Die Regionalplanerin soll eine geeignete Auswahl treffen, sodass diese auf der ZPK Homepage (interner Teil) zugänglich gemacht werden können. Ein Workshop mit Exkursion in der Region soll im Jahr 2016 (evt. später) die Gemeindebehörden für dieses Thema sensibilisieren. Der Vorstand möchte dies in gleicher Art realisieren wie der vor wenigen Jahren durchgeführte RZU Anlass. Die ZPK würde es begrüssen, wenn von den RZU-Erfahrungen profitiert werden könnte. Eine Anlaufstelle für Qualitätsfragen ist nach dem Workshop zu initiieren. In diesem Zusammenhang ist auch auf www.vlp-aspan.ch hinzuweisen. (Anmerkung: Die RZU hat zwischenzeitlich beschlossen, einen entsprechenden Anlass im Sommer 2015 durchzuführen.)

Verkehr

Der Verkehr ist ein zentrales Thema und ist stetig in die Erwägungen mit einzubeziehen. Dies gilt für alle Verkehrsarten gleichermassen.

Gibt es Fragen/Themen, die benachbarte Regionen erfolgreich aufgenommen haben?

Der Vorstand möchte die RZU stärker in die Verbandstätigkeit der ZPK einbinden und ihre Erfahrung und ihr Wissen aktiv abholen. Im Weiteren kann auch die Schweizerische Vereinigung für Landesplanung VLP-ASPAN einbezogen werden. Es wird vorgeschlagen, den VLP-ASPAN Direktor alsdann für ein Delegiertenversammlungsreferat einzuladen.

Wald und Raumplanung

Wald und Raumplanung sollten grundsätzlich ganzheitlich betrachtet und gemeinsam beplant werden. Die Freizeitnutzungen und das Erscheinungsbild des Waldes sind zentral für die Wahrnehmung der Landschaft. Der lokale Förster könnte anlässlich einer Vorstandssitzung die Waldplanung erläutern und dem Vorstand die aktuellen Herausforderungen näher bringen.

Das Thema Energie wurde der Standortförderung überlassen. Holz als Energielieferant und Baustoff ist bei der Behandlung des Waldes zu thematisieren.

Koordination der Tätigkeiten aller Gremien

Das Themenfeld Koordination der Tätigkeiten aller Gremien ist mit der Gemeindeumfrage gemäss Abstimmung Kapazitäten Bauzonen mit Kapazitäten der Infrastrukturen zu verbinden. Im Hinblick auf die Richtplandiskussion wird am 18. März 2015 ein entsprechender Workshop durchgeführt.

Belieferung Medien

Die Bevölkerung der Region soll verstärkt über die Aktivitäten der ZPK orientiert werden. Insbesondere im Hinblick auf die anstehende öffentliche Auflage des Regionalen Richtplanes ist die Bevölkerung geeignet zu informieren und zu sensibilisieren. Es bietet sich eine Artikelserie im Anzeiger des Bezirks Affoltern an.

Zweckverbands-Homepage

Die aktuelle Internetseite wird als wenig informativ beurteilt, sie ist zu überarbeiten.

Modellvorhaben (Siedlung/Verkehr)

Modellvorhaben sind zurzeit kein Thema.

Vorstandssitzungen

Der Vorstand tagt zukünftig neunmal im Jahr, um die Vielzahl der Themen bearbeiten und damit zeitnaher auf Vernehmlassungen reagieren zu können.