Maschwanden - Siedlungsqualität erkunden

Einladung der Bau- und Planungsverantwortlichen zum Abendspaziergang vom Donnerstag, 25. August 2022

Das Ortsbild von nationaler Bedeutung sorgfältig und zeitgemäss erneuern und weiterentwickeln

Im 13. Jahrhundert war Maschwanden ein Burgstädtchen. Nach der Zerstörung zu Beginn des 14. Jahrhunderts durch die Habsburger wurde es aber nicht wieder aufgebaut. Nebenan im Bacheinschnitt entwickelte sich dafür ab dem 16. Jahrhundert das grosse, noch heute geschlossen wirkende Bauerndorf Maschwanden. Dank grossfl ächigen Rückzonungen im Jahr 1982 blieb das ehemalige Bauerndorf vom Baumboom verschont. Statt durch Wachstum fi nanzierte die Gemeinde ihre Infrastrukturen über das Kieswerk. Mit Ausnahme einiger Neubauten und einer kleinen Neubauzone am östlichen Ortseingang blieb es in seiner ursprünglichen Ausdehnung und Anlage erhalten. Mit rund 650 Einwohnerinnen und Einwohnern ist Maschwanden heute denn auch die kleinste Gemeinde im Knonaueramt. Bis heute wurde nach den einfachen Bestimmungen aus dem Jahr 1982 gebaut. Sie liessen der Baubehörde einen grossen Ermessensspielraum für eine zeitgemässe Erneuerung und Weiterentwicklung des ehemaligen Bauerndorfs. Dank der stringenten Haltung der Baubehörde, der fachkundigen Begleitung durch die Gebietsbetreuenden Ortsbild und Städtebau beim ARE, teils auch durch die Denkmalpfl ege ordnen sich Nutzungsänderungen, Umbauten und Neubauten in den aufgefüllten Baulücken bezüglich der kubischen Gestaltung und Materialwahl gut in das Ortsbild ein und blieb die Dachlandschaft mit den grossvolumigen Satteldächern erhalten.

18.00 Uhr  Treffpunkt auf dem Parkplatz Dorf
18.00 bis 19.30 Uhr    Rundgang mit Christian Gabathuler (Gemeindepräsident Maschwanden bis 30. Juni 2022 und Präsident ZPK)
19.30 Uhr  Fazit und Ausklang im Mehrzweckgebäude Gerbi

Anmeldung ist erwünscht (an info@zpk-amt.ch)

Flyer: hier